Was genau ist eigentlich ein Höhlenforscher?

Wie der Name schon nahe legt, fühlt sich ein Höhlenforscher unter der Erde in Höhlen am wohlsten. Aber nicht alles was unter der Erde liegt, ist auch eine Höhle. Höhlenforscher erforschen Naturhöhlen, also natürlich entstandene Hohlräume.

Warum geht ein Höhlenforscher überhaupt in die Höhle?

Einige Höhlenforscher sind zu diesem Hobby gekommen, weil sie sich generell schon mit Natur und Naturwissenschaften beschäftigt haben und vielleicht durch ihr Studium auf die Einmaligkeit von Höhlen aufmerksam gemacht wurden. Besonders Geologen sind hier zu nennen, die quasi von Berufswegen mit Höhlen in Kontakt kommen.
Viele Höhlenforscher fangen aber anders rum an. Sie hören von Freunden von diesem Hobby oder lesen etwas darüber. Anfänglich reizt meistens das Abenteuer und der sportliche Aspekt. Ist der Interessent erstmal infiziert, beginnt er sich ernsthaft mit der Höhle und mit Höhlenforschung auseinander zu setzen. Das beinhaltet nicht nur die Arbeit und Forschung in der höhle selber, es beinhaltet auch das Lernen und Anlesen von allem was irgendwie mit Höhlen zu tun hat.

Was macht ein Höhlenforscher in einer Höhle?

Ein Höhlenforscher forscht. Er forscht nach neuen, noch unbekannten Gängen und Hallen. Aber nur das Entdecken von neuen Hohlräumen, die noch nie zuvor ein Mensch betreten hat, ist nicht genug für einen Höhlenforscher. Wenn neue Teile einer Höhle entdeckt wurden, werden diese Kartografiert und ein genauer Plan erstellt.
Dazu kommen die Erforschung der Lebewesen in Höhlen, neuerdings auch mikroskopisches Leben, Geologie, Speleogenese, Hydrologie, Paläoklimatologie, Sedimentologie, Mineralogie und mehr. Sicher kann nicht jeder Höhlenforscher auf allen Gebieten ein Experte sein. Jeder hat sein ganz spezielles Fachgebiet in dem er sich bestens auskennt.
Aber sicher ganz wichtige für jeden Höhlenforscher, ist die Arbeit im Team und der Spaß bei gemeinsamen Höhlentouren, abgeschlossen von der Außenwelt in totaler Dunkelheit und Ruhe, fern ab von der Hektik der modernen Welt.

Welche Techniken benutzen Höhlenforscher für ihre Forschungen?
Für seine Forschungen benutzt ein Höhlenforscher verschiedenste Techniken. Um sich durch enge Passagen zu zwängen, gibt es die sogenannte Schluftechnik. Dabei geht es einfach darum, sich in den Engstellen (von Höhlenforschern Schlufe genannt) möglichst schmal zu machen um durch zu passen.
Auch beim Klettern gibt es verschiedene Techniken. Diese Techniken haben nur wenig mit dem Klettern draußen an Felsen oder in Kletterhallen zu tun. Ist es beim Klettern verpöhnt das Knie zu benutzen, pfeift der Höhlenforscher auf derartige Regel und benutzt was ihm grade in dieser Situation weiter hilft und nach vorne bringt. Auch wenn es um das Klettern am Seil geht, nutzen Höhlenforscher andere Techniken. Das beginnt schon mit dem Sitzgurt, der extra für Single Rope Technique (kurz SRT) in Höhlen angefertigt sind.
Für jede wissenschaftliche Disziplin gibt es unter der Erde Techniken, speziell für den Einsatz in Höhlen, die mit den Techniken die oberhalb der Grasnarbe genutzt werden wenig zu tun haben.