1. Geografische Übersicht

Der Aven Noel liegt oberhalb der Grotte de St. Marcel, auf der angrenzenden Hochfläche, nahe dem Ort Bidon.

2. Geologische Übersicht

Leider lieger noch keine Informationen vor.

3. Hydrologische Übersicht

Sämtliches Wasser, was auf der Hochfläche bon Bidon abregnet, verschwindet fast vollständig und unmittelbar im Kalkstein und sickert bis auf das Ardeche-Niveau. Entwässert wird die Hochfläche durch die unterste Etage der Grotte de St. Marcel. Dort gibt es, wie auch in den fossielen Teilen der Höhle, gigantische Tunnels, die das Wasser der Ardeche zuführen.

4. Der Aven Noel

Der Aven Noel ist 4.200m lang und weist eine Höhendifferenz von rund 150m auf.
Der gut gesicherte Eingang führt unmittelbar in einen 31m tiefen, relatif engen Schacht. Danach befindet man sich in einem kleinen Kämmerchen, von dem aus man ca. 5m queert, um dann ein mind. 120m Seil einzuhängen. Von hier geht es 90m in die Tiefe, mit 2 Umsteigstellen.
Unten angekommen steht man in einer gigantischen Kluft, von der ein ebenso imposanter Gang abgeht. Diesem kann man ein paar Kilometer folgen, ohne sich auch nur einmal bücken zu müssen. Für die einfache und eigentlich sehr kurze Strecke benötgt man aber ettliche Stunden, da man vor lauter Staunen über die Tropfsteine, Exentriques, Sinterbecken und andere Sinterformen, dass Gehen einfach vergisst. Hat dann noch jemand eine Kamera und Blitze dabei… mehr muss man wohl nicht sagen ;-D
Das Ende des Aven Noel bildet ein zugesinterter Gang. Auf der anderen Seite befindet sich die Grotte de St. Marcel, die mit über 50km die längste Höhle im Ardeche-Gebiet darstellt.

5. Links

l’ARSPAN Verein zur Betreuung des Aven Noel.