1. Geografische Übersicht

Warstein liegt am nördlichen Rand des Sauerlands. Der Karst beginnt westlich der Stadtgrenze, wo sich auch die Bilsteinhöhle befindet. Im Norden und Süden entspricht die Kalkgrenze ebenfalls in etwa der Stadtgrenze von Warstein. Richtung Osten zieht der Kalk bis zur Ortschaft Kallenhardt.

2. Geologische Übersicht

Der Warsteiner Karst bildet die nördlichste Verbreitung des devonischen Massenkalks, der sonst auch bei Brilon, Iserlohn und Hemer, Hagen und Attendorn anzutreffen ist. Der Kalk stammt aus der Riffbildung vor ca. 360 millionen Jahren aus der Zeit des Mitteldevon, genauer einer Zeit die man Givetium nennt.
Die geologisch interessantesten Bereiche befinden sich östlich von Warstein im Lörmecketal. Hier hat sich die Lörmecke ein tiefes Tal in den Kalkstein gegraben und einen Großteil der Höhlen in Warstein geschaffen. Darunter bedeutende Kulturhöhlen die den Hohlen Stein und aktive Höhlen wie die Simonhöhle oder die Lörmeckerbachhöhle.
Im Bachbett der Lörmecke verschwindet an fest jeder Kluft, die der Bach kreuzt, Wasser im Untergrund. Eine der erstaunlichsten Erscheinungen unter den Warsteiner Höhlen ist hier ein trockener Höhlengang, der wenige Meter unter dem Bachbett der Lörmecke diese kreuzt, ohne nennenswerte Wassermengen aufzunehmen.

3. Hydrologische Übersicht

Die von den Südhöhen kommenden Gewässer treffen an der südlichen Stadtgrenze von Warstein auf den Karst und verschwinden hier in teilweise spektakulären Bachschwinden, wie der Wäschegrabenschwinde oder der Enkerbruchschwinde. Teilweise legen die Wässer unterirdisch nur recht kurze Strecken zurück, bis sie wieder in Karstquellen zu Tage treten. Ein anderer Teil der Wässer verschwindet spurlos im Untergrund, bisher sind die Fließwege noch nicht geklärt.
Wahrscheinlich fließen die Gewässer durch die Höhlen in Warstein dem Grundwasser zu und kommen am nördlichen Rand des Karstgebiets wieder unbemerkt ans Tageslicht.

4. Höhlen

  • Bilsteinhöhle
  • Fuchshöhle 1, 2 + 3
  • Hohler Stein
  • Höhle im Kattenstein
  • Liedthöhle
  • Simonhöhle
  • Wäschegraben Ponor